Die Rasse

Geschichte des Löwchens

Das Löwchen gehört zur Rassegruppe der Bichons, was übersetzt flauschiger (Hund) bedeutet.
Es besteht eine enge Verwandtschaft zum Malteser, Havaneser, Bichon Frisé und zum Bologneser.
Die Rassegeschichte des Löwchen lässt sich nicht mehr genau nachvollziehen. Seine Herkunft reicht jedoch weit zurück. Belegt ist die Existenz dieser freundlichen lebhaften Kleinhunde durch Gemälde und Zeichnungen bis zurück ins 13. Jhd. Auch die ersten Bilder zeigen das Löwchen genauso, wie wir es heute kennen: einen eleganten Kleinhund mit ausgewogenem fast quadratischem Körperbau und der typischen Löwchenschur.
Als Ursprungsland gilt heute Frankreich. Dort wurden die kleinen Schoßhündchen besonders gerne von adeligen Damen gehalten. Doch Anfang des 20. Jahrhunderts sank die Beliebtheit des Löwchens rapide. Um 1965 gab es weltweit nur noch rund 40 Exemplare. Fast wäre die Rasse ausgestorben, hätte sich nicht eine Belgierin und ein Deutscher der Rasse angenommen und für ihren Fortbestand gesorgt. Heute ist das Löwchen noch immer eine seltene Hunderasse. Im VDH werden jährlich ca. 100 Welpen eingetragen wohingegen z.B. beim Havaneser jährlich mehr als 800 aufgelistet werden.

Rassebeschreibung

Löwchen
Petit Chien Lion

Ein Kuschel- und Schmusehund und noch viel mehr…

Das Löwchen ist kein überzüchteter Luxushund, sondern ein kleiner, robuster, selbstbewusster und schmusiger Familienhund, der zwischen 12 und 16 Jahre alt wird. Mit einer Widerristhöhe von 25 bis 32 cm wiegt er ca. 4 bis 8 kg. Die Größe und das Gewicht sind ideal, im Auto braucht er nicht viel Platz, am Fahrrad kann er vorne im Körbchen sitzen und sogar mit auf Flugreisen gehen. Die Haare des Löwchens sind von Natur aus ziemlich lang und gewellt, jedoch nicht lockig. Alle Farben oder kombinierten Färbungen sind möglich und erlaubt. Das  Löwchen haart nicht, was es bei Allergikern sehr beliebt macht. Die Haare können lang, gleichmäßig kurz oder in typischer Löwchenschur geschoren werden. Die Rute ist auf den Rücken gebogen und wird grazil getragen. Sein Knochenbau ist, obwohl er so leicht ist, robust und gut proportioniert Er trägt seinen Kopf hoch, ist intelligent, aufgeweckt, aufnahmefähig und hat einen lebhaften Ausdruck. Sein ehrlicher und zärtlicher Blick versucht alles zu verstehen was man von ihm erwartet. Sein Gang ist forsch und voller Elan. Er ist auf keinen Fall ein Stubenhocker und bis ins hohe Alter aktiv und freudig. Das Löwchen ist eine sehr alte Begleithunderasse, d.h. sie wurden und werden nur gezüchtet, um dem Menschen ein angenehmer Begleiter zu sein. Jagd- und Schutztriebverhalten war also bei der Zucht unerwünscht. Zuchtziel waren ausschließlich Wesenseigenschaften, die dem Menschen das Leben angenehm und erfreulich machen sollten wie freundliches Wesen, Anpassungsfähigkeit und Sozialverträglichkeit. So ist das Löwchen ein natürlicher Familienhund geworden, der immer gut aufgelegt und fröhlich ist. Niemals ist er böse oder nachtragend, höchstens mal ein wenig arrogant. Er kommt mit Jung und Alt gleichermaßen gut zurecht. Das Löwchen braucht Gesellschaft und möchte nicht 8-10 Stunden alleine sein. Am liebsten begleitet es seine Familie bei allem was sie tut. Dazu wird es sich anpassen. Es macht mit Ihnen kilometerlange Spaziergänge oder wenn keine Zeit ist genügt ihm auch mal nur der Garten. Im Restaurant wartet es geduldig, bis es wieder Zeit ist aufzustehen und auf Reisen verhält es sich ruhig und unbemerkt, solange es nötig ist. Um dann, wenn es erlaubt ist, wieder seinem reizenden Spieltrieb zu folgen. Aber trotz seiner Anpassungsfähigkeit ist das Löwchen ein Genießer. Es würde lieber einen gemütlichen Spaziergang machen, bei dem es die Gegend genauestens beschnuppern darf, als neben dem Fahrrad herzulaufen oder stundenlang zu joggen. Für das Löwchen zählt die Qualität, nicht die Quantität. Bitte gestehen Sie ihm dieses Recht auch zu. Das Löwchen ist sehr sanft und leicht zu führen und tut alles dafür, dass sein Herrchen gute Laune hat. Aber es braucht eine konsequente Erziehung sonst wir Ihnen dieser vierbeinige Schlaumeier auf der Nase herumtanzen. Er ist da ziemlich einfallsreich und kennt alle möglichen Tricks, wie man Sie um die kleine Pfote wickeln kann. Doch das heißt nicht, dass Sie zu streng sein sollen. Geben Sie ihm einfach Konsequenz, Beharrlichkeit und viel Liebe. Beschäftigen Sie sich mit ihm, so haben Sie bald das Gefühl, es versteht jedes Wort.
Fazit:
Das Löwchen ist ein perfekter Familienhund
aber auch allen anderen ein angenehmer Begleiter.

Mit dem Löwchen ist (fast) alles möglich!

Man kann das Löwchen so gut wie überallhin mitnehmen. Sogar in die Bordkabine während des Fluges. In einer Tragetasche ist ein Museums- oder ein Leuchtturmbesuch kein Problem. Bläst der Wind am Strand mal zu stark,
nimmt man es einfach auf den Arm. Oder es erklimmt selbst den Gipfel.

Das Haarkleid

Das Löwchen, ein Allergikerhund?
Das Fell des Löwchens ähnelt eher dem Menschenhaar. Es wächst und muss regelmäßig geschnitten werden. Deshalb spricht man beim Löwchen auch eher von „Haaren“ als vom „Fell“. Da das Löwchen keine Haare verliert und keinem Fellwechsel, wie bei anderen Hunden, unterliegt, wird es besonders Allergikern empfohlen. Allergiker reagieren aber nicht ausschließlich auf die Haare des Hundes, sondern auf ganz viele Reize, wie z.B. die Hautschuppen des Hundes oder auch auf deren Speichel. Wenn Sie allergisch auf Hunde reagieren, klären Sie den Sachverhalt bitte vorab mit Ihrem Arzt.

Fellpflege

Die Fellpflege des Löwchens erfordert wie bei jedem anderen langhaarigen Hund etwas Aufmerksamkeit. Das Fell muss regelmäßig gründlich gebürstet werden, damit es nicht verfilzt. Besonders hinter den Ohren und am Rand der Ohren, hinter den Ellenbogen und am Po treten schnell Verfilzungen auf. Am besten bürsten sie alle 2-3 Tage, dann ist derZeitaufwand gering und gleichzeitig festigen Sie dabei die Bindung zu Ihrem Hund.
So kann Ihr Löwchen
nach einem Spaziergan
aussehen. Aber alles halb
so wild, einmal die Füße
abspülen und die Welt ist
wieder in Ordnung.
Schlimmer ist es da schon, wenn es
regnet und das Löwchen nass und
kalt ist. Da sollte es, vor allem
wenn es lange Haare trägt,
zum Trocknen geföhnt werden.
Aber keine Angst, Ihr Löwchen wird
sich nicht wehren, sondern das Föhnen
sogar genießen.
Menü